Schlagwörter

, , , , ,

ddas Rosie Project

Graeme SIMSION

übersetzt von Annette Hahn

  • Format: Kindle Edition
  • Dateigröße: 979 KB
  • Seitenzahl der Print-Ausgabe: 347 Seiten
  • ISBN-Quelle für Seitenzahl: 3810519510
  • Verlag: Fischer E-Books; Auflage: 1 (23. Dezember 2013)
  • Verkauf durch: Amazon Media EU S.à r.l.
  • Sprache: Deutsch

Über den Autor:

Graeme Simisons erster Roman, ›Das Rosie-Projekt‹, wurde auf Anhieb ein Weltbestseller und in Australien mit dem »Book of the Year«-Preis ausgezeichnet. . Simsion war erfolgreicher IT-Berater, bis er mit dem Schreiben anfing. Er ist verheiratet, hat zwei Kinder und lebt mit seiner Familie in Melbourne.

Handlung:
Don Tillman will heiraten. Allerdings findet er menschliche Beziehungen oft höchst verwirrend und irrational. Was tun? Don entwickelt das Ehefrau-Projekt: Mit einem 16-seitigen Fragebogen will er auf wissenschaftlich exakte Weise die ideale Frau finden. Also keine, die raucht, trinkt, unpünktlich oder Veganerin ist.

Und dann kommt Rosie. Unpünktlich, Barkeeperin, Raucherin. Offensichtlich ungeeignet. Aber Rosie verfolgt ihr eigenes Projekt: Sie sucht ihren biologischen Vater. Dafür braucht sie Dons Kenntnisse als Genetiker. Ohne recht zu verstehen, wie ihm geschieht, lernt Don staunend die Welt jenseits beweisbarer Fakten kennen und stellt fest: Gefühle haben ihre eigene Logik.

Fazit:

Das Asperger Syndrom war mir völlig unbekannt. Autismus, das kannte ich, aber nicht diese Variante.
Don, der seinen Tagesablauf minutiös plant, hält auch nichts davon, seine Zeit mit Dates zu verplempern. Er will heiraten, denn er findet sein Alleinsein unbefriedigend. Er weiß auch genau welche Eigenschaften seine zukünftige Frau haben soll, beziehungsweise, welche Vorlieben sie gar nicht haben darf. Wie zum Beispiel rauchen oder Veganerin sein. Er entwirft und bespricht einen 13seitigen Fragebogen mit seinen zwei Freunden und verteilt diesen in seinem Umfeld.
Er hält für seinen Freund einen Vortrag für betroffene Eltern über das Asperger Syndrom. Da wird einem klar, dass er selbst darunter leidet, es aber überhaupt nicht wahrnimmt. Er weiß, dass er unfähig ist, die Gefühle seiner Gegenüber an deren Mimik zu erkennen und reagiert leidenschaftslos, höchst wissenschaftlich und logisch. Wenn ein Student abgeschrieben hat und das nicht das erste Mal, dann muss er von der Universität verwiesen werden. Warum soll das ein Problem sein?
Da tritt Rosie in sein Leben. geschickt von seinem Freund und er denkt eine Kandidatin für des Ehefrauen-Projekt. Innerlich schüttelt er den Kopf – eine völlig ungeeignete Person. 1. raucht sie. 2. und locker bis 10. findet er Beweise, dass sie nicht seinen Vorgaben entspricht.  Aber Rosie erwartet sich Hilfe bei der Suche nach ihrem genetischen Vater. Schließlich ist Don Genetiker und es gibt so etwas wie DNA.
Man ahnt die kommende Handlung, aber die Situationen und Gespräche sind so köstlich beschrieben, dass man das Buch nicht mehr aus der Hand legen möchte.
Sehr zu empfehlen.

Advertisements